11. Januar 2022

BITTE BITTER – Warum Bitterstoffe unser Leben versüßen

Zum Appetit anregen erstmal…

Ein bitteres Märchen

Vor langer Zeit in einem fernen Land lebte einst ein König mit seinem Volk.
Sie führten ein glückliches, zufriedenes Leben mit all seinen gottgewollten Höhen und Tiefen, mit vielen erfreulichen Ereignissen, doch genauso mit weniger wünschenswerten Vorkommnissen. Schmackhaft formuliert: Mit süßen Freuden, doch auch bitteren Leiden.

Sie lebten alle ausgeglichen in harmonischer Eintracht mit der Natur zusammen, nahmen das Leben, wie es kam, gingen gewissenhaft ihren gesellschaftlichen Pflichten und Arbeiten nach, ohne dabei zu vergessen, dem erfüllten, facettenreichen Leben zu danken und ihrer Lebensfreude in Festen Ausdruck zu verleihen.

Der König war ein guter König, der nur das Allerbeste für sein Volk wollte. Deswegen hatte er eines Tages eine Idee.

Wenn er alles BITTERE aus dem Leben seines Volkes verbanne, würde den Menschen nur Gutes widerfahren und sie könnten noch viel glücklicher sein, als sie es schon waren.

Gedacht, Getan!

Er verordnete die sofortige Verbannung der BITTERKEIT aus seinem Lande.

Er war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Auch das Volk war begeistert. Alles BITTERE war aus deren Leben verschwunden.

Keine BITTERE Träne wurde mehr geweint.
Der Arzt verordnete keine BITTERE Pille mehr.
Keinem war mehr BITTERkalt.
Keiner  war mehr BITTERernst.
Niemand konnte mehr BITTERböse sein.
Kein BITTERES Kraut kam mehr auf den Tisch
Für die Kinder gab es kein Stück BITTERE Schokolade mehr.

Ein DOLCE VITA wie im Schlaraffenland.

Doch das scheinbar perfekte Glück währte nur kurze Zeit. Nach und nach schlich sich Unzufriedenheit in das Volk. Missmutig und schlecht gelaunt gingen sie widerwillig ihren täglichen Arbeiten nach. Keiner hatte mehr Spaß daran. Da sie in der Nacht kaum mehr schlafen konnten, hatten sie ihren gesüßten Morgenkaffee BITTER nötig. Das Stückchen übersüßte Schokolade nach dem üppigen Mittagsmahl und das Gläschen Bier nach dem reichlichen Abendessen waren ihre einzige Freude, die sie noch empfinden konnten. Die Bürger fühlten sich gar nicht mehr wohl in ihrer Haut, viele wurden richtig krank. Die Kinder gingen nur noch ungern zur Schule. Sie sahen einfach keinen Sinn mehr darin. Stillsitzen und konzentrieren war für sie unmöglich geworden. Für die Lehrer begannen trotz der Verbannung jeglicher Bitterkeit BITTERE Zeiten.

Die Veränderung der Menschen machte auch vor dem Hofe des Königs nicht Halt.

Der Hofnarr verweigerte seinen Dienst wegen depressiver Verstimmung.
Des Königs Vorkoster konnte seinen Dienst wegen akuter Gastritis nicht mehr ausüben.
Die Köchin litt schon seit Tagen an einer Magen- Darmverstimmung.
Der königliche Leibarzt erklärte in seinem Kündigungsschreiben, er müsse sich von seinem Burn-Out erholen.
Und die Königin erholte sich einfach nicht mehr von ihrer Migräne.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann jammern sie noch heute….

Fehlt dir Bitterkeit im Leben, wirst du verbittert…

Wie jeder leicht erkennen kann, ist die einleitende Geschichte kein Märchen, sondern BITTERE Realität. Die Verbannung der Bitterstoffe in den letzten Jahrzehnten aus unserer alltäglichen Nahrung erfolgte jedoch nicht aus Wohlwollen, sondern aus reiner Profitgier.

Wie können wir unsere Fertiggerichte und Fast-Food-Produkte schmackhafter machen, damit die Lust auf mehr angekurbelt wird und somit der Absatz gesteigert wird?

Da den Entwicklern dieser künstlichen Nahrung schon lange bekannt ist, dass Bitterstoffe als natürliche Essbremse wirken, war die Lösung sehr einfach.

Die Bitterstoffe wurden weggezüchtet, sie süßen und salzigen Geschmacksträger massiv erhöht. Viele Zivilisationskrankheiten sind die bittere Antwort darauf.

Seit Jahrtausenden waren bittere Kräuter selbstverständlicher Bestandteil unserer Ernährung.

Kräuter mit bitteren Wirkstoffen gehören zu den ältesten und bekanntesten Heilpflanzen überhaupt. Vor allem in China und Indien schätzt man die gesundheitsfördernde Wirkung der Bitterstoffe sehr hoch ein. Der indische Ayurveda kennt rund 5000, die TCM gar 6000 Pflanzen. Im Gegensatz sind die 250 Pflanzen, die unsere moderne, pharmazeutische Industrie medizinisch nutzt, blanker Hohn.

Doch:
Die Natur lässt sich nicht verdrängen! Ist es nicht eine spannende Beobachtung, dass sich die aus unseren modernen LEBENS-Mitteln sukzessive eliminierten bitteren Substanzen in unseren GENUSS-Mitteln, wie Alkohol, Kaffee und Schokolade wiederfinden?

Bereits unsere großen Heilkundigen wie Hippokrates, Paracelsus und Hildegard von Bingen wussten um die gesundheitsfördernde Wirkung einer bitteren Medizin. Ihre Heilmittel und Lebenselixiere enthielten hauptsächlich bittere Pflanzen. Bekanntestes Beispiel ist der heute noch mannigfaltig eingesetzte Schwedenbitter, hergestellt nach dem mittelalterlichen Grundrezept des „Elixiers für ein langes Leben“ („ad longam vitam“).

Bitterstoffe für die Verdauung
Alle Bitterstoff-Heilpflanzen haben eine Gemeinsamkeit: die tonisierende Wirkung auf den gesamten Verdauungsapparat. Trifft ein Bitterstoff auf unsere sensiblen Geschmacksknospen erfolgt eine sekundenschnelle Abwehrreaktion des Körpers, da ursprünglich damit ein Schutz vor dem Verzehr giftiger Pflanzen gewährleistet war. Die Speichel- und Magensaftproduktion wird angekurbelt. Durch die Steigerung der Magen- und Darmmotilität wird der gesamte Verdauungsvorgang beschleunigt.  Alle Bittermittel können deshalb viele Verdauungsstörungen wie Völlegefühl, Sodbrennen, Winde, Krampfneigung oder Verstopfung lindern.

Bitterstoffe für einen gesunden Darm
Jede Darmsanierung sollte mit Bittergaben unterstützt werden, da eine geschädigte Darmschleimhaut durch die Aktivierung des Verdauungsprozesses angeregt wird, vermehrt Stoffwechselrückstände auszuscheiden. Eine intakte Schleimhaut bietet krankheitsfördernden Viren, Pilzen und Bakterien keinen passenden Nährboden, schafft jedoch einen schützenden Rahmen zur Bildung einer gesunden Darmflora.

Bitterstoffe für ein aktives Immunsystem
Bitterstoffe besitzen zusätzlich immunstimulierende Eigenschaften. Durch die Aktivierung der Schweißdrüsen wirken sie fiebersenkend und können akut bei Erkältungskrankheiten und prophylaktisch zur Stärkung der Abwehrkräfte eingesetzt werden.

Bitterstoffe als heilsame Kur-Schatten
Durch die vermehrte Säureausschüttung wird der pH-Wert im Magen gesenkt und somit die Basenbildung in der Bauchspeicheldrüse angeregt, was wiederum einer Übersäuerung entgegenwirkt und überschüssige Säuren, die z.B. bei Gicht, Rheuma oder Hauterkrankungen eine Rolle spielen, ausscheidet. Bitterstoffe sollten deshalb bei keiner Entschlackungs- oder Basenkur fehlen. Durch die Steigerung der Stoffwechselleistung sind Bitterstoffe auch ideal bei Gewichtsreduktionen. Angenehmer Nebeneffekt: Das Verlangen nach Süßem wird enorm reduziert. Andererseits wirkt ein Bittertonikum als Aperitiv genossen appetitanregend, was bei Anorexie oder in der Rekonvaleszenz durchaus erwünscht ist.

Bitterstoffe bei Eisenmangel
Durch die Verbesserung der Verdauung wird die Resorption der Nährstoffe, der fettlöslichen Vitamine (A,D,E,K) und vor allem des Eisens erhöht, was die Blutbildung anregt.

Bitterstoffe zum Lächeln
Durch ihre tonisierenden Eigenschaften für das Herz sind Bitterstoffe ideal bei Antriebslosigkeit und Lethargie. Sie machen „warm ums Herz“, erwecken Lebensgeister und stärken unsere Willenskraft. Das Nervengerüst wird stabilisiert und damit depressiven Verstimmungen entgegengewirkt.

Bitteres Ende oder Erfreuliches Fazit
Eine Pflanze verfolgt mit der Einlagerung bitterer Substanzen lediglich nur einen Zweck: den Schutz vor Fressfeinden. Lässt sich jedoch der Mensch von dieser Abwehrstrategie nicht beeindrucken und bereichert seinen täglichen Speiseplan mit einer Handvoll bitterer Wildkräuter oder Zubereitungen daraus (Tinktur, Kapsel, Pulver), kommt er zusätzlich in den Genuss der ganzheitlichen positiven Wirkung auf den gesamten Organismus.

Was sind Bitterstoffe?
Als Bitterstoffe werden alle chemischen Verbindungen bezeichnet, die einen bitteren Geschmack aufweisen. Die Intensität wird mit dem sogenannten Bitterwert angegeben. Ein Bitterwert von 1000 bedeutet, dass 1g Droge in 1000 ml Wasser gerade noch bitter schmeckt. Die bitterste bekannte Substanz ist das Amarogentin mit einem Bitterwert von 58.000. (Gelber Enzian)

Wann sollte man Bitterstoffe meiden?
Nicht immer sind die sekretionsfördernden Eigenschaften der Bittermittel erwünscht. Bei Gastritis, Zwölffingerdarm- oder Magengeschwür wird die Einnahme von Bitterstoffen nicht empfohlen. Ebenso kann bei Gallensteinen durch die anregende Wirkung eine Gallencholik ausgelöst werden.

Klassifizierung der Bitterstoffe

  1. Amara tonica (Reine Bitterkräuter)
    Reine Bitterkräuter besitzen die kräftigste sekretolytische Wirkung und einen allgemein tonisierenden Einfluss auf den gesamten Organismus. Einsatzgebiete sind Verdauungsbeschwerden und Schwächezustände.
    Enzian, Tausendguldenkraut, Artischocke, Mariendistel, Löwenzahn, Klette
  2. Amara aromatica (Bitterkräuter, die ätherische Öle enthalten)
    Durch die antiseptische Wirkung der Öle wird das Spektrum erweitert. Neben der verdauungsanregenden und tonisierenden Wirkung werden zusätzlich gesundheitsgefährdende Gärungsprozesse im Darm beseitigt.
    Beifuß, Schafgarbe, Engelwurz, Meisterwurz, Kalmus
  3. Amara acria (Bitterkräuter, die Scharfstoffe enthalten)
    Diese Kräuter verbessern durch eine Steigerung der Durchblutung zusätzlich unsere Kreislauffunktionen. Sie wirken zudem im­munstärkend, keimtötend und blähungswidrig.
    Ingwer, Kurkuma, Galgant
  4. Amara adstringentia (Bitterkräuter, die Gerbstoffe enthalten)
    Die zusammenziehende Wirkung der Gerbstoffe auf die Schleimhäute führen zum Abschwel­len der Schleimhäute bei Entzündungen, z. B. durch Allergien. Zusätzlich wird dadurch Krankheitserregern der Nährboden entzogen.
    Odermenning, Chinarinde, Olivenblätter, Walnussblätter
  5. Amara mucilaginosa (Bitterkräuter, die Schleimstoffe enthalten)
    Die enthaltenen Schleime binden überschüssige Magensäure und beruhigen und schützen unsere empfindlichen Schleimhäute.
    Isländisch Moos

Auch wenn Bitteres vorerst Abwehr auslöst, zeigt sich doch oft am Ende, dass ein bitteres (Geschmacks-) Erlebnis durchaus heilsame Veränderungen in all unser Leben bringen kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein süßes Leben mit viel schmackhaften Bitterkräutern!

Sandra

Neueste Beiträge

BLUTENDES EFEUHERZ

"Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen." Hermann Hesse tönt mir damit leise aus der Seele. Schwimme ich doch sehr konsequent gegen den für die Mehrheit der Lebewesen gültigen Lebenszyklusstrom. Ich blühe zartgelb im Herbst und gebäre blauschwarze Beeren...

EISERNE AMAZONE

Diagnose: "Eisenmangel" Du fühlst dich zum Weiterlesen animiert? Weil es dich selbst betrifft oder du zumindest jemanden kennst, der eisern leidet? Länger andauernder "Eisenmangel" führt schnurstracks zu lebenslustraubender Anämie (Blutarmut), die sich in folgenden...

BIRKE MIT HUMOR

An einer Birke hängen 90 Birnen. 13 reife Birnen fallen ab, 24 werden von den Kindern gepflückt und acht von Raupen gefressen. Wie viele Birnen hängen am Baum? "Wer das Leben zu ernst nimmt, braucht eine Menge Humor, um es zu überstehen", sagte einst schon unser...

DER LÖWENZAHN UND SEINE VIELEN GESICHTER

Ackerzichorie, Apothekerkraut, Apostelkraut, Augenblume, Augenmilch, Augenwurz, Bärenzahnkraut, Bettpisser, Bienenblume, Bitterblume, Butterblume, Dotterblume, Eierblume, Hundeblume, Hundszunge, Hunnenblume, Feldblume, Kettenblume, Kuhblume, Laternenblume, Maienblume, Marienzahn, Märzenbusch, Milchschenk, Milchstock, Mönchskopf, Pfaffenblume, Pfaffenröhrlein, Pusteblume, Schmalzblümlein, Schweinerüssel, Seicherwurzel, Sonnenwirbel, Sommertür, Teufelsblume, Wiesenlattich, Wilde Zichorie, Löwenzahn

NET FISCH, NET FLEISCH…

...SONDERN ALGE UND PILZ - UNSER ISLÄNDISCHES MOOS (Cetraria islandica) Schon mal Fjallagrasasupa gegessen? Nein? Noch nicht mal davon gehört? Eine wahrlich kulinarisch-botanische Wissenslücke am Spezialitätenbuffet unserer nährenden Mutter Erde tut sich klaffend auf,...

Rezepte & Küche

HEUTE SCHON GESHRUBT

Und damit meine ich nicht, ob du heute schon dein Auto geputzt hast. SHRUB !!! (sprich: Schrab ; engl.: Strauch, Busch; Bedeutung: veganer "Sauerhonig" oder essigsaurer Fruchtsirup) Kaum habe ich dieses mir schier im Munde zerfließende Wort zu Ende gesprochen, befinde...

NET FISCH, NET FLEISCH…

...SONDERN ALGE UND PILZ - UNSER ISLÄNDISCHES MOOS (Cetraria islandica) Schon mal Fjallagrasasupa gegessen? Nein? Noch nicht mal davon gehört? Eine wahrlich kulinarisch-botanische Wissenslücke am Spezialitätenbuffet unserer nährenden Mutter Erde tut sich klaffend auf,...

0 Kommentare

WEISS-ROT-SCHWARZ

WEISS-ROT-SCHWARZ

WEISS wie Schnee - ROT wie Blut - SCHWARZ wie Ebenholz oder Warum der STORCH die Kinder auf die Welt bringt Die Farben WEISS, ROT und SCHWARZ spiegeln die pure WEIBLICHKEIT wider. So wie die Märchenfigur des Schneewittchens vereint der Storch in seiner farblichen...

mehr lesen
BLUTENDES EFEUHERZ

BLUTENDES EFEUHERZ

"Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen." Hermann Hesse tönt mir damit leise aus der Seele. Schwimme ich doch sehr konsequent gegen den für die Mehrheit der Lebewesen gültigen Lebenszyklusstrom. Ich blühe zartgelb im Herbst und gebäre blauschwarze Beeren...

mehr lesen
EISERNE AMAZONE

EISERNE AMAZONE

Diagnose: "Eisenmangel" Du fühlst dich zum Weiterlesen animiert? Weil es dich selbst betrifft oder du zumindest jemanden kennst, der eisern leidet? Länger andauernder "Eisenmangel" führt schnurstracks zu lebenslustraubender Anämie (Blutarmut), die sich in folgenden...

mehr lesen