11. April 2021

FREUDENTRÄNEN DES HIMMELS

Sobald meine wintermüden Augen das frischleuchtende Blaulila des ersten wagemutigen Gewöhnlichen Leberblümchens (Hepatica nobilis) erhaschen, ist sie ungebremst da – die SEHNSUCHT.

Pater Anselm Grün sagt: „In der SEHNSUCHT wird die Seele weit. Sie zeigt uns, was uns zu unserer Ganzwerdung noch fehlt.“

Tja, nach jedem, langen, kalten, farblosen Winter ist meine Seele immer unendlich weit und voller Erwartung bereit, den fehlenden Frühling herein zu lassen. Es heißt, die Augen sind die Tore zur Seele. Die Sehnsuchtsbilder meiner Seele nach einem erquicklichen Augenbad in einem azurblaugefärbten Anemonenmeer sind nicht zu übersehen.

Im selben Augenblick wird mir auch die in Kräuterbüchern beschriebene Heilwirkung auf unsere Leber klar und deutlich vor Augen geführt. Nach Auffassung traditioneller asiatischer Heilsysteme besteht eine unsichtbare Meridianverbindung und Wechselwirkung zwischen Augen und Leber. Die Vertreter der europäischen Signaturenlehre erklären die Affinität des luftigen Gesellen zu unserem Entgiftungsorgan mit den dreigelappten, leberähnlich geformten Blättern.

Nach meiner Anschauung liegt die Heilkraft jedoch schlicht und ergreifend am zartblauen Pflanzengeist des Vorfrühlings, der wie ein sanfter Blitzstrahl Augen und Seele durchstößt, um letztendlich in die Mitte unserer Leber einzuschlagen und, ähnlich dem Setzen einer Akupunkturnadel, eine Reaktion in ihr auszulösen.

Krankheiten sind IMMER Folge eines abgedrifteten, zähen oder sogar teilweise stagnierenden Energieflusses in uns. Die Natur mit all ihren elementaren Mitteln dient uns, wenn wir offen dafür sind, als Impulsgeber, um fehlgeleitete oder blockierte körpereigene Prozesse wieder in die richtigen Bahnen zu lenken oder in Schwung zu bringen.

Das Geniale ist, dass die inspirierende Wirkung auf unser System auch ohne Berührung funktioniert, wie ich im Falle der Leberblümchen-Blitzakupunktur anschaulich beschrieben habe. So ist uns auch die Welt der Giftpflanzen erschlossen, ohne dass wir Schaden erleiden.

Das Hahnenfußgewächs ist im frischen Zustand leicht giftig. Bei Trocknung verwandelt sich allerdings das giftige Protoanemonin in das ungiftige Anemonin. Einem Pflücken der lebendigen Blüten nach meinem ausgiebigen Seelenaugenbad steht demnach nichts im Wege, damit ich auch nach Rückzug der Leberblümchenkrieger ins schützende Erdreich bei Bedarf (z.B. nach anstrengenden Schreibarbeiten am Computer oder nach einer durchzechten Nacht) ein befeuchtendes, klärendes und leberstärkendes Augenbad in den blauen Freudentränen des Himmels  genießen kann.

Die Sehnsucht nach dem bereits am Horizont sichtbaren Frühling ist nun am Ende des Artikels größer als davor. Aber wie sagt Anselm Grün noch: „Sehnsucht ist die Quelle der Kreativität.“ Und ich sage: „Ohne Kreativität wäre das Leben doch ziemlich trostlos.“

In diesem Sinn wünsche ich viel Sehnsucht auf ein baldiges blaues Wunder!
Eure Sandra

Neueste Beiträge

Blind Date mit der Natur

Die Nacht zum Tage machen, das ist nicht schwer. Reicht es doch, alle zur Verfügung stehenden Lichtquellen anzuschalten. Schon ist es taghell und wir können auch in der Nacht das "Tagwerk" fortführen. Natur ausgetrickst. Doch wie ist es umgekehrt? Wann wird der Tag...

MEINE REISE NACH KOLCHIS

Giftpflanzen sind Geschenke des Schöpfers an uns. Sie sind große Lehrmeister, die uns in Awareness und Respekt schulen. Ich finde, wir sollten uns jeder Pflanze, auch den vermeintlich ungiftigen, mit größter Sorgfalt und Achtsamkeit nähern, denn nur so eröffnen sie uns ihr innewohnendes Königreich und gewähren uns einen Blick auf das Goldene Vlies ihrer und letztendlich unserer eigenen Persönlichkeit.

POTPOURRI UND EINTÖPFE

Ich liebe alles, was einfach ist. Deshalb liebe ich EINTÖPFE über alles. Auf meinem imaginären Speiseplan steht mindestens einmal die Woche ein Einfach-alles-in-einen-Topf-Gericht. Von dieser archaisch-anmutenden, doch in meinen Augen keineswegs obsoleten Festspeise...

AUS DEM TAGEBUCH EINES HASELSTRAUCHES

AUS DEM TAGEBUCH EINES HASELSTRAUCHES  (Corylus avellana) "Das war wiedereinmal ein verrückter Tag, aber ich erzähle von vorne: Eigentlich sind meine Nächte immer sehr ruhig und erholsam, ohne besondere Vorkommnisse oder aufregende Ereignisse. Doch die heutige Nacht...

Rezepte & Küche

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blind Date mit der Natur

Blind Date mit der Natur

Die Nacht zum Tage machen, das ist nicht schwer. Reicht es doch, alle zur Verfügung stehenden Lichtquellen anzuschalten. Schon ist es taghell und wir können auch in der Nacht das "Tagwerk" fortführen. Natur ausgetrickst. Doch wie ist es umgekehrt? Wann wird der Tag...

mehr lesen
MEINE REISE NACH KOLCHIS

MEINE REISE NACH KOLCHIS

Schon spannend, durch wie viele verschiedene Augen ein und derselbe Weg durch ein Waldstück betrachtet werden kann. Da gibt´s die Augen, die den Wald vor lauter Bäumen und nur den Weg von A nach B sehen, dann jene, die den Wald als eine Anhäufung von vielen Bäumen...

mehr lesen
POTPOURRI UND EINTÖPFE

POTPOURRI UND EINTÖPFE

Ich liebe alles, was einfach ist. Deshalb liebe ich EINTÖPFE über alles. Auf meinem imaginären Speiseplan steht mindestens einmal die Woche ein Einfach-alles-in-einen-Topf-Gericht. Von dieser archaisch-anmutenden, doch in meinen Augen keineswegs obsoleten Festspeise...

mehr lesen